The black sea - Flugreise 2011 ..... PDF Print E-mail


..... oder, via Norwegen ├╝bers Baltikum ans Schwarze Meer

 

 

Man darf getrost sagen, dass es unterdessen Tradition hat. Einmal pro Jahr geht's f├╝r einige Tage mit Fliegerfreunden auf Reisen. Dieses Jahr mit dabei:

  •  6 Piloten
  • 1 Co-Pilot
  • HB-KEC Robin 3000,
  • HB-CKT C172RG
  • und die allseits beliebte Rockwell Commander 114B alias HB-NDC

Eine ganze Woche ist in unserer Agenda reserviert, 5 Tage effektive Reise sind geplant. Ziel? Aus Erfahrung haben wir jeweils verschiedene Routen, in verschiedene Himmelsrichtungen vorbereitet. Wobei "wir" wohl etwas ├╝bertrieben ist (sorry, ein Insider). Diese Jahr w├Ąren dies:

  • Norwegisches Fjord - Flying
  • Baltische Erkundungsreise
  • Badeferien am Schwarzen Meer
  • Die Notl├Âsung Malta

Norwegen mussten wir uns schon fr├╝h vor der geplanten Abreise abschmincken. Dieselbe Front hat uns einen Tag vor dem geplanten Start auch das Baltikum vermiest. Aber alle Meteorologen waren sich einig, dass Bulgarien DIE sichere Wetterlage bietet. Gesagt, getan........

 

Dabei rausgekommen ist folgende Route

 

Bereits fr├╝h am Morgen herrscht heute Betrieb in Triengen. Alles muss verstaut, betankt und kontrolliert sein.

 

Schon bald sind wir in der Luft und befinden uns in ├ľsterreich ├╝ber dem Aqua Dome. Es soll ja Leute geben, welche sich neben der Luft auch im Wasser wohl f├╝hlen:-)
Das soll mal einer verstehen!

 

Danach wird es etwas spannend, da die Wolkendecke dichter und dichter wird. On Top, oder unten durch? Beide Varianten sind m├Âglich und wir treffen uns einige Minuten sp├Ąter bei CAVOK Bedingungen wieder alle ├╝ber dem Heliport Lienz.

Ein kurzer Zwischenstopp in Graz und weiter geht's nach Ungarn wo wir in Siofok (LHSK) landen.

 

Nach butterweichen Landungen planen wir noch die Flieger zu betanken, bevor wir die Motoren f├╝r heute endg├╝ltig abstellen und den Rest des Tages in Ungarn als Fussg├Ąnger geniessen.
Doch oh Schreck, was l├Ąuft denn da f├╝r eine Sauce ├╝ber das Bugrad der Rockwell? Und warum ist der Stossd├Ąmpfer am Anschlag? Das sieht nach einem Problem aus!

Defekter Stossd├Ąmpfer Rockwell Commander

 

W├Ąhrend sich zwei Freiwillige um die Reparatur k├╝mmern, beziehen wir anderen schon mal das Hotel und halten unsere F├╝sse in den anliegenden Plattensee. Wir sind nicht die Einzigen, es sich gut gehen lassen.
Am Plattensee in Ungarn

 

Fr├╝h am Sonntagmorgen geht's es weiter mit unseren Reparaturbem├╝hungen.

Rockwell Reparatur

 

Als Zeitvertrieb konnten wir den am Platz stationierten Heli MI8 welche f├╝r Fallschirmabspr├╝nge genutzt wird, besichtigen. 

Helikopter MI8

 

Wer russisch kann ist im Vorteil.

Panel MI8

 

Gl├╝ckerlicherweise stellt sich heraus, dass der Rockwell Stossd├Ąmpfer baugleich mit einer C172 ist, und so schaffen wir es zusammen mit einem ungarischen Mechaniker den defekten O-Ring zu ersetzen und die Rockwell wieder auf drei gesunde Beine zu stellen.
Ob es einen ad├Ąquaten Kausalzusammenhang zwischen butterweichen Landungen und defekten O-Ringen gibt, konnten wir trotz ausgiebiger Diskussionen bei k├╝hlem Bier nicht abschliessend kl├Ąren.

Gemeinsam dem Mechaniker im Weg

 

Und dies war der B├Âsewicht

Der defekte O-Ring


Somit steht unserem Weiterflug nach Rum├Ąnien (LRAR; Arad) nichts mehr im Weg.

Der Aufenthalt in diesem total verlassenen Terminal dauert dann etwas l├Ąnger als geplant, da sich unser Flugplan partout nicht finden l├Ąsst. 

Arad Rumaenien

 

Weiter geht's nach Bulgarien. N├Ąchstes Ziel, LBGO, Gorna.

Gorna Bulgarien

 

Dort angekommen realisieren wir schnell, dass wir heute nicht mehr weiter kommen werden. Die Wolken t├╝rmen sich links wie rechts massiv und das typische Saugen der weissen T├╝rme veranlasst uns, mit dem Festzurren der Flugzeuge etwas Gas zu geben.

Gewitter ├╝ber Gorna

 

Es reicht grad noch zum Tanken (frisch vom herangefahrenen Stahlfass), dass sch├╝ttet es auch schon aus allen K├╝beln.

Nichts mit fliegen

 

So f├Ąllt der Entschluss leicht. Wir ├╝bernachten hier. Zuerst d├╝rfen wir aber noch einige Zeit im verlassenen Terminal auf die Erledigung des Papierkrams warten.

Anflug / Abflug Terminal Gorna

 

Per Taxi geht's nach Tirnovo wo wir es uns kulinarisch so richtig gut gehen lassen.

Tirnovo zu Fuss  Gediegenes Nachtessen

 

Am n├Ąchsten Tag ist zumindest ├╝ber unserem Platz wieder CAVOK. En route werden wir aber wieder einige Gewitterzellen antreffen. Mal sehen wie stark uns diese beeintr├Ąchtigen werden.

Wieder CAVOK in Gorna

 

Vorher bleibt noch ein wenig Zeit, die hier herumstehenden Maschinen zu untersuchen.

Dromader

 

Dromader 2

 

Air Bulgarien

 

Schon kurz nach dem Start sind die Zellen auch schon da. Aber als ob Petrus unsere Pl├Ąne kennen w├╝rde. Links und rechts ist der Teufel los, aber wir kommen ruhig auf unserer Route durch.

Thunder left

 

Thunder right

 

So steht nichts mehr zwischen uns und unserem Reiseziel, dem schwarzen Meer. Wir drehen noch ein paar sightseeing Runden an der K├╝ste.....

Black sea 1

 

Black sea 2

 

.....bevor wir auf LBPR (Primorsko) landen. Ein netter kleiner Platz.

LBPR Primorsko

 

Die hier stationierte Antonov wird auch von einem Schweizer Piloten geflogen.

Antonov

 

Antonov Detail

 

Danach geh'ts sofort ab ans Meer. Zwar nicht wirklich meine Priorit├Ąt, aber wenn man schon mal das ist......

Sex on the beach

 

Auch das Hotel lies sich durchaus sehen.

Pool Primorsko

 

Tags darauf, geht's auf den Heimweg. Dieser f├╝hrt via Serbien und Bosnien nach Kroatien. Nachfolgend einige inflight Bilder.


Unsere "3 ship formation" von beiden Seiten

HB-CKT HB-KEC HB-NDC

 

HB-CKT HB-KEC HB-NDC

 

Auch R├╝cken k├Ânnen entz├╝cken, vorallem in der Rockwell Commander

Sch├Âne R├╝cken in sch├Ânem Flieger

 

Zum Abschluss des Tages landen wir in Rijeka (Insel Krk, Kroatien) wo wir mit dem Shuttle vom Flieger direkt bis zum Hotel chauffiert werden. Sowas nennt man Service!
Das Hotel selbst passte ebenfalls.

Hotel in Krk

 

Auf der letzten Etappe geht's erstmal zum nahe gelegenen Vrsar, wo die Landungen diesmal nicht alle so butterweich sind:-) Daf├╝r bleiben die Flieger heil.

Vrsar Final

 

Hier g├Ânnen wir uns noch einige Stunden im sch├Ânen St├Ądtchen bevor wir via Sovenien zur├╝ck nach Triengen fliegen.

Danach gehts schnell, und so sind wir viel zu schnell wieder im Downwind RWY 33 in Triengen und landen alle sicher wieder auf unserer Homebase.

Downwind LSPN

 

Wir beschliessen unsere traditionelle Flugreise. Nat├╝rlich mit einem traditionellen Wurst / K├Ąse Salat garniert im Flugplatz Restaurant. Vorher aber wird noch das traditionelle Gruppenfoto geschossen.

 

Schweiz - ├ľstereich - Ungarn - Rum├Ąnien - Bulgarien - Serbien - Bosnien (10 Sekunden ├ťberflug) - Kroatien - Slovenien - Italien (keine Landung) - Schweiz
Zehn L├Ąnder, eine Reise. 

So sind wir nach 12 Fluglegs, ca. 19 h Flugzeit pro Flieger und ungef├Ąhr 1'900 NM um einige aviatische und kameradschaftliche Erlebnise reicher. Nur vor der Abschlussrechnung graut es uns noch ein wenig......

Die Reise war ein Traum - Die Rechnung das post traumatische Erlebnis (Zitat A. N├Ąf; 2010)

 

Und hier gehts zum Trailer unseres Road - Movies